KW 46 /2013

 

Was denken Sie über sich?

 

Es kommt nicht darauf an, was andere über Sie denken, sondern wie Sie selbst über sich denken. Die anderen denken sowieso, was sie denken wollen, dass können Sie nicht beeinflussen. Wenn man sich das klar macht, kann das Leben viel einfacher laufen, es befreit.

 

Hören Sie so oft es geht auf ihre innere Stimme mit der Frage: bringt das Frieden in mein Herz oder Streß? Und verhalten Sie sich entsprechend dieser Antwort.

 

 

KW 43 / 2013

 

Ich ärgere mich (einfach nicht mehr)

 

Vor kurzem erzählte eine Freundin, dass sie sich ganz doll über eine Kollegin ärgerte. Das lag daran, das im Urlaub der Kollegin Fehler offensichtlich wurden, die nun die anderen Kollegen "ausbaden" mussten. Sie ärgerte sich sehr darüber, weil das unangenehme Dinge waren, die mit Klienten geklärt werden mussten...

 

Wenn ich mich ärgere, ist das meine Einstellung zu dieser Situation. Der Andere, um den es geht, bekommt das evtl. gar nicht mit. Ich rege mich auf .... Mein Ärger macht etwas mit mir. Ich habe dann Streß. Es sind meine Gedanken, die alles verschlimmern, oder mich beruhigen können.

 

Fragen Sie sich immer:

Wie wichtig ist das, worüber Sie sich ärgern, wirklich?

Bleiben Sie gelassen. Bewahren Sie die Ruhe. Gehen Sie auf Distanz. Versuchen Sie die Situation als Beobachter zu betrachten. Mit Abstand zu der Situation kann man Dinge anders betrachten und wieder relativieren.

 

Ärgern Sie sich einfach nicht mehr....

 

 

KW 40/2013

 

Ich bin wertvoll

 

Ungewohnte Situationen können Menschen verunsichern. Wenn man dann noch das Gefühl hat, versagt zu haben, kratzt das am Selbstwertgefühl. Schnell macht man sich selbst fertig, sieht nicht mehr die eigenen Stärken und wie wertvoll man eigentlich ist.

Affirmationen können helfen, sich wieder zu stabilisieren, z. B.:

"Ich liebe und akzeptiere mich, so wie ich bin"

"Ich bin wertvoll"

"Ich vertraue darauf, dass alles im Leben zu meinem Wohl geschieht und dass mich alles, was ich erlebe, fördern will".

Solche Affirmationen, mehrmals täglich gelesen, sickern in unser Innerstes und helfen dabei, uns wieder zu stabilisieren.

 

Proberen Sie es aus! Es klappt ganz bestimmt :-)

KW 33/2013

Weiterkommen und seine Bestimmung finden

 

... das wünschen sich mittlerweile immer mehr Menschen. Doch dazu ist oft eine Veränderung notwendig. Vielleicht ein Stück Sicherheit aufzugeben, Vertrauen ins Leben zu haben, der eigenen Stärke und Kraft vertrauen zu wollen und daran zu glauben, das immer bestens für uns gesorgt ist. Wichtig ist es, den ersten Schritt zu gehen, den ersten Mini-Mäuse-Schritt und etwas in Bewegung zu bringen.

Was möchten Sie verändern? Der erste Schritt ist der schwerste und dann ist es leicht, immer weiter zu gehen... Trauen Sie sich!

 

 

KW 30/2013

wie aussen - so innen

 

Wie oft habe ich das schon gelesen: wie oben so unten, wie innen, so aussen .. und fragte mich - das soll stimmen? Und jetzt habe ich es selbst erlebt. Über einen mehrwöchigen Zeitraum, hatte sich die Un-Ordnung in meinem ganzen Wohnbereich ausgebreitet. Neue Leitungen, neu gestaltete Wände usw. Vieles nicht an seinem Platz.

Ständig fremde Menschen in meinem privaten Bereich. Ich fühlte mich immer unwohler. Auch die eigene Struktur, der normale "Ablauf", alles nicht so wie sonst.

Das brachte auch Un-Ordnung in meinen eigenen Ablauf, in meine Gedanken.

Jetzt ist alles fertig, alles wieder an seinem Platz. Und ich merke, für mich ist meine Ordnung im aussen ganz wichtig für meine Ordnung im "innen".

 

Jeden Tag eine kleine Ecke aufräumen, kann ein gutes Gefühl vermitteln, probieren Sie es einfach mal aus!

 

 

KW 27/2013

 

Wofür man dankbar sein kann...

 

Eine neue Küche soll her - und die alte entsorgt werden. Gesagt, getan, Tipps von Kollegin bekommen und im Northeimer Tausch- und Verschenkmarkt tatsächlich einen Abnehmer gefunden. Hurra, win-win-Situation für beide Seiten. Nun heißt es - Feldküche aufgebaut, Küche renovieren und 14 Tage mit dem Abwasch im Badezimmer überbrücken. Irgendwie denke ich - ist ja doch ganz schön umständlich.

 

Plötzlich fällt mir mein PLAN-Patenkind in Togo ein, die zu einer Wasserstelle gehen muss, um gutes Wasser zu bekommen. Die vermutlich über meinen geplanten Dampfgarer Bauklötze staunen und die sich auch über eine Gästetoilette mit fließendem Wasser freuen würde...

 

Und mir wird der Luxus ganz bewusst, in dem ich lebe und große Dankbarkeit durchflutet mich...

 

Wofür sind Sie heute dankbar? Was ist eigentlich so selbstverständlich und doch ein Geschenk?

 

 

 

KW 22/2013

 

Deine Zukunft ist, wozu Du sie machen willst. Zukunft heißt "wollen".

(Patrick V.M. White)

 

Wenn ich dies Zitat lese, stimme ich aus vollem Herzen zu. Wir alle gestalten unser Leben täglich neu. Wir haben immer die Möglichkeit, etwas zu ändern. Wenn ich wirklich will, kann ich alles ändern.

 

Ich kann andere Menschen nicht ändern, nur mich selbst, oder meine Einstellung zu vielen Geschehnissen, Menschen, meiner Arbeit, meiner Krankheit.

 

Wie wollen Sie Ihre Zukunft gestalten? Fangen Sie heute an...

 

 

KW 16/2013

 

Der Frühling - endlich... und Frühlingsgefühle ?

 

Alles erwacht, die Natur hat nur darauf gewartet, auf die ersten Sonnenstrahlen, wärmere Temperaturen. Was geschlummert hat - auch in der Erde, wacht aus dem Winterschlaf auf.

Auch wir Menschen. Jetzt gibt es wieder jede Menge Tatendrang. Im Garten wird gebuddelt und gepflanzt und bei manchen ist der Frühjahrsputz angesagt.

 

Und auch in unserem Inneren erwacht so manche Frage: Ist mein Leben, so wie es ist -so wie ich es will? Bin ich eigentlich glücklich? Ist mein Partner, meine Partnerin immer noch der/die Richtige? Freue ich mich jeden morgen, wenn ich wach werde, über diesen neuen Tag? Freue ich mich auf meinen Job? Welche Wünsche habe ich, die ich mir unbedingt erfüllen möchte?

 

In vielen Fällen hilft bei Konflikten das Gespräch mit einer Person, die neue Impulse geben kann. Gespräche erleichtern, wenn man mal etwas aussprechen kann, was man sich sonst nicht zu sagen traut, weil man fürchtet, verurteilt zu werden.

 

Trauen Sie sich doch einfach mal... gehen Sie den ersten Schritt und rufen Sie mich an! Ich begleite Sie gern bei Ihren neuen Schritten.

 

KW 12/2013

 

Erfolg - Was ist das?

 

Anfang des 19. Jahrhunderts definierte R. W. Emerson (Philosoph, Dichter) Erfolg so:

 

"Erfolg heißt:

... oft und viel lachen  ... die Achtung intelligenter Menschen und die Zuneigung von Kindern zu gewinnen,   ... die Anerkennung aufrichtiger Kritiker zu gewinnen und den Verrat falscher Freunde zu ertragen,

... Schönheit zu bewundern und in anderen das Beste zu sehen

... die Welt ein bisschen besser zu verlassen, z. B. durch ein gesundes Kind,

einen schönen Garten oder einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Gesellschaft,... zu wissen, dass wenigstens das Leben eines anderen einfacher war, weil du gelebt hast."

 

Das macht nachdenklich und erinnert mich an die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

 

 

KW 8/2013

 

Wofür anstelle von Warum

 

Wer kennt diesen Satz "Die Umstände kannst du dir nicht immer aussuchen. Wie du mit ihnen umgehst, schon". 

Haben Sie auch schon so eine Erfahrung gemacht und im Nachhinein festgestellt, wofür etwas gut war, was Sie in der Situation, als es geschah, bedauert haben?

Versuchen Sie es einmal - wenn Sie eigentlich "warum" fragen wollen,

das Wort "wofür" einzusetzen. Wechseln Sie Ihre Sichtweise, betrachten Sie Situationen und Dinge aus einer "höheren Warte", gewinnen Sie einen besseren Überblick und erkennen Sie verschiedene Optionen.

 

Reaktionen auf Situationen hängen immer von der eigenen Einstellung ab.

KW 6/2013

 

Mach einfach keine Fehler mehr…

 

Stellen Sie sich vor, Sie könnten keine Fehler mehr machen…

Wunderbare Aussichten, oder? Mal ganz ehrlich – haben Sie auch schon festgestellt, dass im Nachhinein betrachtet, mit Distanz und aus einem anderen Blickwinkel, von uns verursachte „Fehler“ immer Ihren Sinn hatten?

 

Ich buche Sie unter „Lernerfahrungen“ und habe keine Angst mehr, falsche Entscheidungen zu treffen. In Gedanken bin ich sicher: Ich kann keine Fehler machen....

 

Manche Fehler entstehen vielleicht, weil man sich nicht konzentriert hat, weil man schnell schnell, was erledigen wollte, oder schon zu müde war, oder nicht richtig hingehört hat…

Oder Unfälle, die passieren, weil man nicht aufgepasst hat… immer wieder sind es Lernerfahrungen die wir machen, um es das nächste Mal zu ändern....

 

 

KW 5/2013

 

Das kleine Wörtchen "sollte"

 

Das Wort "sollte" kann uns das Leben ganz schön schwer machen. Es setzt uns unter Druck. Es limitiert uns. Macht uns, oder andere klein.

 

Beispiel:

  • Ich sollte abnehmen.
  • Ich sollte erfolgreicher sein.

Es erzeugt Streß mit anderen:

  • Er sollte sich mehr um mich kümmern.
  • Sie sollte sich öfter mal melden.

Das Wörtchen "sollte" meint: nicht gut genug...

 

Vorschlag: Streichen Sie es aus Ihrem Wortschatz und ersetzen Sie es durch "könnte". Das Wort "könnte" läßt uns eine Wahl. Wenn wir wählen können, fühlen wir uns frei...

Viel Spaß dabei, wenn Sie ab jetzt auf dieses Wort achten und es austauschen....

KW 4/2013

 

Ich liebe mich - so wie ich bin

 

Vielleicht denken Sie: Wie soll ich das bloß anstellen - mich selbst zu lieben - wo ich doch so viele Fehler habe, nicht perfekt aussehe, nicht alles weiß, nicht so erfolgreich bin und noch tausende Gründe finde, was nicht so toll ist an oder in mir.

Und doch: jeder von uns ist einzigartig - es gibt niemanden von uns ein zweites Mal. Jeder hat seine eigene Geschichte mit all den Erlebnissen, die ihn geprägt  haben.

Und wenn ich frage: wer ist der wichtigste Mensch in Ihrem Leben? Antworten Sie hoffentlich: ich! Denn wir haben in erster Linie nur uns für unser ganzes Leben.

Wir sollten uns daran erinnern, dass wir im Kern reine, pure Liebe sind.

Als Baby wussten wir es noch, da waren wir so wie wir sind und damit zufrieden. Da wurden wir angestrahlt, geknuddelt und mit Zärtlichkeiten verwöhnt, ohne etwas dafür leisten zu müssen. Da wurden wir geliebt, einfach nur dafür, dass wir existieren.

Heute glauben wir, uns vergleichen zu müssen, den Anforderungen von anderen genügen zu müssen.

Finden Sie wieder zu sich selbst - glauben Sie an sich - schauen Sie jeden Morgen in den Spiegel - in ihre Augen und sagen Sie sich: Ich liebe mich - oder wenn das noch nicht geht: ich bin ok! Sie werden sich wundern, wie gut Sie sich fühlen, wenn sie dies regelmäßig machen! Wenn Sie sich ihre Liebe schenken und diese ausstrahlen, wird es auch anderen leicht fallen, Sie zu lieben.

KW 3/2013

 

Blamiere dich täglich!

 

Wie fühlt sich das an, wenn Sie das lesen? Denken Sie sowas wie: was soll das denn, um Gottes willen, bloß nicht? :-)

Dies soll ein Denkanstoß sein, mehr Mut zum kalkulierten Risiko zu haben. Erkennen Sie Ihre Ängste und überwinden Sie sie.

Sein Sie authentisch - richten Sie sich nicht immer nur nachdem, wovon Sie glauben, dass andere es von Ihnen erwarten.

Bedenken Sie - wir wirken immer! ... jede Minute unseres Lebens. Wie wichtig ist es da, so sein zu können, wie wir wirklich sind. Wir strahlen das aus und ohne Worte schätzt unser Gegenüber uns ein. Von "Bauch" zu "Bauch".

Wenn wir authentisch leben, können wir inneren Frieden gewinnen und viel glücklicher leben.

In diesem Sinne - eine zufriedende und glückliche Woche

KW 02/2013
Heute schon gefreut ???

Seit einigen Jahren praktiziere ich schon die kleine Übung: Heute schon gefreut?
Schon um 09:00 Uhr morgens wurden Freunde, Familienmitglieder, Kolleginnen und Kollegen oder Klienten gebeten, mir 5 Gründe zu nennen, über die sie sich gefreut haben. Erst waren alle überrascht - wie jetzt schon 5 Freudensgründe, um diese Uhrzeit?
Und dann ging es los, etwas sensibilisiert fällt da einigen was ein - das wurde z. B. genannt:
- ich habe mich gefreut, dass ich letzte Nacht so gut geschlafen haben,
- dann habe ich mich gefreut, dass ich neben meinem Partner wach geworden bin und der mich gleich heute morgen angestrahlt hat.
- Dann gab es schon den ersten Kuß und darüber habe ich mich auch gefreut und
- dann kam die schöne warme Dusche, die tat gut und das war auch die reine Freude
- und die erste Tasse Kaffee - schmeckte lecker, regte meinen Kreislauf an und ich konnte sie in Ruhe trinken
- und dann kam die Sonne durch die Wolken und über dieses wenigen Strahlen habe ich mich auch gefreut....

Lebensfreude können wir spüren, wenn wir aufmerksam werden auf die vielen schönen kleinen Dinge, die uns zwar selbstverständlich erscheinen, für die wir dankbar sein können, dass wir sie so erleben können.

In diesem Sinne - worüber haben Sie sich heute schon gefreut?

Noch eine schöne Woche
Heike Wippermann

frei wie ein Vogel im Wind...
frei wie ein Vogel im Wind...

KW 1/2013

.. Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der dich beschützt und der dir hilft zu leben." (Hermann Hesse)

Sich frei fühlen,

das Leben selbst bestimmen,

aufhören zu leiden,

das ist möglich!

 

Veränderung ist immer möglich!

Überprüfen Sie Ihre Gedanken, Ihre Glaubenssätze mit "The Work of Byron Katie".

 

Ich begleite Sie bei diesem Prozess gern persönlich, per Skype oder per Telefon.

 

 

Heike Wippermann

Lessingstraße 1

37574 Einbeck

Tel. 05561 92 49 369

Sei Du selbst

die Veränderung,

die Du Dir wünschst

für diese Welt.

(Mahatma Ghandi)