Wenn Freundschaften zerbrechen

Jahrelang war man befreundet und mit einem Mal steigt eine Person aus. Wie kann das passieren? 

 

"Freundschaften werden meist dann beendet, wenn Sympathie und positive Qualität nachlassen", sagt Franz Neyer, Psychologie-Professor an der Uni Jena. Besonders dann, "wenn die Balance des Gebens und Nehmens nicht mehr gegeben ist".

 

Wir alle leben in unseren eigenen Systemen, die geprägt sind durch unsere Erfahrungen, Werte, Glaubenssätze. Wenn die Schnittmenge der Gemeinsamkeiten nicht mehr stimmt, entfällt die Basis für die Kommunikation und das gemeinsame Erleben.

Es passt nicht mehr, weil man sich unterschiedlich entwickelt hat, anderen Einflüssen unterliegt oder sich nicht mehr anpassen will.

 

Das kann den einen befreien, weil er sich löst und den eigenen Weg geht und den anderen verletzen, weil er merkt, dass er nicht mehr "gewollt" ist. Gerade bei langjährigen Freundschaften ist dies ein starker Einschnitt in das eigene Erleben, vor allem bei demjenigen, der an der Freundschaft festhalten wollte.

 

In jedem Fall ist es immer richtig, auf die eigene innere Stimme zu hören. Tu das, was dir gut tut! Denke an erster Stelle an dich selbst.Manchmal gehört dazu auch, aus alten Mustern auszubrechen und neue Wege zu gehen.

 

 

 

Heike Wippermann

Lessingstraße 1

37574 Einbeck

Tel. 05561 92 49 369

Sei Du selbst

die Veränderung,

die Du Dir wünschst

für diese Welt.

(Mahatma Ghandi)